Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft YouTube-Videos auf dieser Webseite eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder in den Datenschutzhinweisen auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

Zum Video mit Untertitel und Gebärdensprachdolmetscherin.

Zum Video mit Audiodeskription.

Ohne Frauen ist kein Staat zu machen!

Darüber waren sich Bayerns Frauenministerin Carolina Trautner und Susanne Breit-Keßler, Regionalbischöfin i.R. und Vorsitzende des Bayerischen Ethikrats, zusammen mit Moderatorin Daniela Arnu, einig.

Gerade in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass es die Frauen sind, die den Laden zusammenhalten. Ohne sie läuft nichts!
So liegt der Frauenanteil in den Krankenhäusern bei 76 Prozent, im Lebensmittel-einzelhandel bei 72 Prozent und in den Kindertageseinrichtungen bei 92 Prozent.
Auch sind es meistens Frauen, die den Großteil der Kinderbetreuung, Erziehung
und Pflege in den Familien übernehmen.
Das war auch vor der Pandemie schon so, aber so muss es nicht bleiben!
Die Pandemie hat bei vielen Paaren den Anstoß gegeben, die Aufgaben gerechter aufzuteilen. Hier müssen aber noch alte Barrieren im Kopf beiseite geräumt werden, die uns einengen. Kinder haben nicht nur ein Recht auf die Mutter, sondern auch auf den Vater! Und Frauen müssen dann aber auch aushalten, dass Männer Dinge
einfach anders erledigen. Dazu die Ministerin: „Die Corona-Krise ist ein gutes
Beispiel, dass nur ein Miteinander von Frauen und Männern zum Erfolg führt.
Der Schlüssel zu mehr Gleichberechtigung sind Männer und Frauen! Es geht um gerechte und gleichberechtigte Teilhabe für beide Geschlechter.
Das Entscheidende dabei ist, dass wir auf die Stärken jeder und jedes Einzelnen setzen. Gleichstellungspolitik zielt darauf ab, die Rahmenbedingungen so zu verändern, dass jede Frau und jeder Mann das eigene Leben selbstbestimmt und
frei führen kann – ganz nach dem eigenen Lebensentwurf.“


In der Corona-Krise: #Wir Frauen helfen zusammen! -

Engagierte Frauen stellen ihre Gedanken und Tipps zur Bewältigung der Krise vor

Unser Soziales Bayern: Wir Frauen helfen zusammen

Frauen aus den unterschiedlichsten Bereichen der bayerischen Gesellschaft – von der Politik über die Wirtschaft, Religion, Medizin und Kultur, dem Sozial- und Familienbereich bis hin zur Fashion- & Lifestylebloggerin – berichten, was sie bewegt und was ihnen wichtig ist.

Die inspirierenden Gedanken vieler großartiger Frauen sind unter folgendem Link auf der Webseite des Bayerischen Sozialministeriums zu finden.


Liebe Frauen in Bayern,

der Weg zur rechtlichen Gleichstellung von Männern und Frauen war lang und steinig. Heute haben wir die rechtliche Gleichstellung, aber die Realität sieht leider anders aus. Ein Beispiel: Deutlich mehr Frauen als Männer machen Abitur. Sie haben die besseren Schulnoten und die besseren Studienabschlüsse. Sie sind also Bildungs-Gewinnerinnen. Aber leider setzt sich diese Erfolgsgeschichte im Beruf nicht fort.
Frauen sind in Führungspositionen in der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Politik und der Gesellschaft insgesamt immer noch erheblich unterrepräsentiert.
Dies darf und kann nicht sein!

Deshalb brauchen wir Netzwerke wie „SIE-Bayerns Frauen". Wir Frauen müssen zusammenkommen, Kontakte knüpfen, Erfahrungen austauschen und miteinander neue Wege finden. Denn je mehr wir voneinander lernen und uns gegenseitig den Rücken stärken, desto selbstbewusster schaffen wir es, Herausforderungen zu meistern und für unsere Belange einzutreten.

Mit „SIE-Bayerns Frauen" - starken, inspirierenden und erfolgreichen Frauen aus verschiedensten Bereichen wie Familie, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft – werde ich zu Themen, die uns als Frauen bewegen, neue Lösungen entwickeln und die Vernetzung der Frauen in Bayern weiter voranbringen.

Ihre

Carolina Trautner

SIE Bayerns Frauen
Logo: Bayerns Frauen
Frauenministerin Carolina Trautner

"Mein Ziel ist es, dass jede Frau und jeder Mann das eigene Leben selbstbestimmt und entsprechend dem persönlichen Lebensentwurf führen kann."

Ihre Carolina Trautner